Ein breit diversifiziertes Portfolio mit nur 5 Aktien? So einfach geht’s

0 1.315
Diversifikation mit nur 5 Aktien
Diversifikation mit nur 5 Aktien

Für viele Anleger ist das investierbare Kapital die größte Hürde bei der Geldanlage an der Börse. Gerade junge Sparer und Kleinanleger wissen oft nicht, in wie viele verschiedene Titel man investieren muss, um eine möglichst breite Streuung zu erzielen. Insbesondere sollten die Renditechancen nicht durch eine zu hohe Diversifikation aufgefressen werden.

Statistisch gesehen ist Diversifikation aber nicht nur eine Frage von möglichst vielen Einzelpositionen – bereits ab 5 Positionen kann man das optimale Verhältnis von Risiko und Rendite perfekt erreichen. Nimmt man an, dass mindestens 1.000 € pro Position investiert werden sollen (was durchaus Sinn macht), dann benötigt man lediglich 5.000 € für ein breit diversifiziertes Depot.

Entscheidend ist, dass stabile Unternehmen gewählt werden, die weltweit in verschiedenen Branchen und Währungsräumen Geld verdienen. Unsere Redaktion hat sich Gedanken gemacht und zeigt in diesem Beitrag ein breit diversifiziertes Aktienportfolio, das Risiken auf ein Minimum reduziert und für die Zukunft starke Renditechancen bereithalten dürfte.

Johnson & Johnson: Weit mehr als nur ein Pharmakonzern

Das Unternehmen Johnson & Johnson gehört zu den am breitesten diversifizierten Pharmaunternehmen der Welt. Der Konzern aus den USA bietet Konsumgüter, Medizintechnik und Pharmazeutika für verschiedenste Erkrankungen. Mit einer Marktkapitalisierung von weit über 300 Mrd. US-Dollar gehört J&J zu den größten und nebenbei auch zu den ältesten Unternehmen der Welt.

Johnson & Johnson Aktie: 5 Jahre Chart

Die Bilanz von Johnson & Johnson ist grundsolide und auch die Kursentwicklung kann sich sehen lassen. Wir haben diese Aktie bereits kürzlich in der Johnson & Johnson Aktienanalyse genau unter die Lupe genommen. Langfristige Anleger können bei Johnson & Johnson beruhigt zugreifen. Damit deckt man die Bereiche Pharma und Medizintechnik perfekt ab – die Konsumgüter-Sparte sorgt für sichere Gewinne auch in konjunkturell schwierigen Zeiten.

Nestlé: Der weltgrößte Nahrungsmittelhersteller gehört dazu

Der Schweizer Konzern Nestlé gehört sicher nicht zu den beliebtesten Unternehmen an der Börse – dafür kann man bei dieser Aktie sicher sein, dass die Dividende kommt und der Konzern auch über Jahre hinweg kontinuierlich gute Gewinne erzielen kann. Die unglaubliche Vielzahl an Marken aus den Bereichen Essen, Trinken, Fertigprodukte und Nahrungsergänzung werden weltweit vertrieben und sorgen für einen sicheren und stetigen Cashflow.

Neben Nestlé gibt es viele andere breit diversifizierte Hersteller von Nahrungsmitteln, etwa Mondelez, Kraft Heinz oder PepsiCo. Keiner dieser Konzerne kann jedoch auf eine ähnlich hohe Marktkapitalisierung und eine so breite Streuung des eigenen Produktportfolios blicken. In der Folge sollten Anleger, die den Lebensmittelmarkt abbilden möchten, auch hier zum Marktführer greifen – und das ist Nestlé als unangefochtener Spitzenreiter.

Unilever: Konsumgüter bieten maximale Krisensicherheit

Der niederländisch-britische Konzern Unilever beglückt seine Aktionäre seit vielen Jahren mit kontinuierlich steigenden Kursen und einer ansehnlichen Dividende. Kursexplosionen können Anleger hier zwar nicht erwarten, im Großen und Ganzen läuft die Aktie aber sehr gut. Die Konsumgüter-Sparte von Unilever und die Nahrungsmittel-Sparte teilen sich etwa 50 – 50 auf. Das bedeutet ein sicheres Geschäftsmodell und solides Wachstum.

Anleger sollten aus diesem Grund gleich doppelt zu Unilever greifen: Sowohl die nichtzyklische Konsumsparte wird mit diesem Titel ins Depot geholt, sondern auch der Markt für Lebensmittel. Die starken Marken von Unilever sorgen für eine ausgezeichnete Marktstellung, die kaum von anderen Unternehmen beeinträchtigt werden kann. Langfristig dürfte ein Investment in Unilever sich also auszahlen.

Tencent: Breit diversifizierter Technologiemix aus China

Der chinesische Technologie-Konzern Tencent ist aus dem IT-Universum Asiens nicht mehr wegzudenken. Die App „WeChat“ nimmt bei den Chinesen längst einen bedeutend größeren Tiel des Lebens ein, als dies Apple, Facebook oder Google in den USA oder Europa tun. Das tägliche Leben wird von der Tencent-App aus gesteuert und organisiert. Das mag moralisch fragwürdig sein, für Aktionäre bedeutet dies aber Sicherheit und Zukunftschancen.

Tencent Aktienchart in Euro

Der asiatische Markt wird in einem Portfolio mit nur 5 Aktien über Tencent abgebildet. Dafür sorgt nicht nur die breite Marktdurchdringung von Tencent im Internet Asiens, sondern auch das stattliche Portfolio an Beteiligungen, das über 10 % der Marktkapitalisierung des Konzerns ausmacht. Technologie und Asien gehören in jedes diversifizierte Portfolio, Tencent ist dazu aktuell auch noch relativ günstig bewertet.

Kering: Viele Marken in einem absoluten Zukunftsfeld

Jede Sekunde wächst die Anzahl der Menschen, die in die Mittelschicht aufsteigen, um 5 Personen. Die meisten dieser Menschen kommen aus Asien und diese Menschen wollen westlichen Luxus konsumieren – dazu gehören unter anderem die bekannten und begehrten Marken des Konzerns Kering aus Frankreich. Die starke Bilanz und die beliebten Luxusmarken sorgen für ein unschlagbares Chance-Risiko-Verhältnis.

Kering bietet in der Kernmarke Gucci eine große Vielfalt an Produkten aus unterschiedlichsten Kategorien. Andere Marken des Konzerns vertreiben Schuhe, Kleidung, Uhren, Accessoires und mehr – alles im hochprofitablen Markt für Luxusprodukte. Die Eigenkapitalrenditen sind fantastisch, zusätzlich können saisonale Trends einzelner Labels durch die Vielzahl an Marken ausgeglichen werden. Anleger können also auch hier jederzeit zugreifen.

Hinweis: Dieser Artikel dient lediglich der Information. Die Inhalte stellen keinerlei Empfehlung zum Kauf einer oder mehrerer Titel dar. Der Autor dieses Artikels ist unmittelbar und / oder mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Johnson & Johnson, Unilever, Nestlé, Tencent, Kering.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Diesen Beitrag kommentieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.