So finden Einsteiger beim Forex Trading ihre perfekte Strategie

0 174
Forex Trading Strategie für Einsteiger
Forex Trading Strategie für Einsteiger

Der Handel mit Währungspaaren (Forex) ist seit Jahren international der größte Markt nach Volumen überhaupt. Auch deutsche Trader haben in den letzten Jahren großes Interesse am Forex Trading bekommen. Über ihre Handelsplattformen geben spezialisierte Forex-Broker den Privatanlegern die Möglichkeit, am Devisenmarkt (also am Forextrading) teilzunehmen. Täglich werden beim Forextrading rund 3,5 Billionen US-Dollar umgesetzt, so dass man mit Fug und Recht behaupten kann, dass das Forextrading das erfolgreichste Anlegegeschäft auf dem Globus ist. Großen Anklang finden aber auch noch die Themen Anlagetipps, Anlagen Immobilien, Aktienfonds Europa und Sparbrief Vergleich.

Oft wird Forextrading als Luxusklasse der Spekulation bezeichnet. Denn Forextrading birgt ein wahnsinniges Potenzial in sich. Schließlich findet das Forextrading zwischen den Marktteilnehmern statt und nicht an einer zentralen Börse. Deshalb gibt es beim Forextrading auch keine herkömmlichen Öffnungszeiten. So beginnt das Forextrading am Sonntagabend auf dem fünften Kontinent in Australien und endet am Freitagabend in den Vereinigten Staaten. Rund um die Uhr kann beim Forextrading also über den Account des Forex-Brokers mit Währungen gehandelt werden.

Zudem kann man das Forextrading als die fairste Handelsart der Welt beteichnen. Denn die Kurse können von den einzelnen Marktteilnehmern unmöglich beeinflusst werden. So können Privatanleger am Forextrading teilnehmen und das Geschehen auf Augenhöhe mit Noten- und Geschäftsbanken verfolgen. Erzielt werden können Gewinne beim Forextrading dann bei steigenden, aber auch fallenden Kursen. Zudem stellen sich die Gebühren beim Forextrading deutlich geringer dar als beispielsweise beim Handel mit Derivaten oder Aktien.

Natürlich sollte man sich erst einmal grundlegend informieren, wie man mit dem Forextrading auf dem Forex Markt Geld verdienen kann. Verschaffen Sie sich einen Einblick in die Welt des Währungshandels. Dabei sollten die Angebote der wichtigsten Forex-Broker ebenso beleuchtet werden wie fachspezifische Fragen. Außerdem sollten Sie etwas über die Möglichkeit erfahren, wie Forex Signale beim Forextrading die besten Chancen rechtzeitig erkennen, um Gewinne zu generieren. Denn wenn Sie einmal das richtige Know-how gewonnen haben, gewinnen Sie auch beim Forex Trading.

Beim Forex Trading kommt es auf die Strategie an

Langfristiger Erfolg im Forex Trading setzt einen profitablen strategischen Ansatz voraus. Mit spontanen Aktionen sind kurzfristig Gewinne möglich – auf Dauer ist Erfolg am Devisenmarkt genauso wie im Aktienhandel jedoch das Resultat einer durchschlagenden Systematik. Jedes erfolgreiche Handelssystem zeichnet sich durch eine gelungene Lösung von Zielkonflikten aus.

Der Profitfaktor eines Handelssystems ist das Produkt aus Trade Ratio und Payoff Ratio. Bei beiden Größen handelt es sich um das Verhältnis von zwei Zahlen zueinander. Die Trade Ratio wird berechnet, indem die Anzahl der profitablen Trades durch die Anzahl der defizitären Transaktionen dividiert wird. Der Betrachtungszeitraum kann dabei beliebig lang sein – je länger er ist und über je mehr unterschiedliche Trendphasen er sich erstreckt, desto aussagekräftiger ist die Trade Ratio.

Nimmt der Wert der Trade Ratio einen Wert größer 1 an, wurden im Betrachtungszeitraum mehr Trades mit Gewinn abgeschlossen als mit einem Verlust. Bei 600 profitablen und 400 defizitären Trades nimmt die Trade Ratio den Wert 1,5 an. Die Trade Ratio allein sagt aber wenig bis gar nichts darüber aus, ob ein System Erfolge im Forex Trading verspricht. Besonders Anfänger neigen bei der Entwicklung einer Forex Strategie häufig dazu, eine möglichst hohe Trade Ratio zu bevorzugen und nehmen bei der Optimierung Anpassungen an Filtern und am Risikomanagement vor.

Forex Trading Strategie: Wenn zu viele Trades viel Geld kosten

Ein simples Beispiel zeigt, warum ein solches Vorgehen viel Geld kosten kann. Die statistische Wahrscheinlichkeit eines Verlusttrades steigt, wenn bereits bei der Eröffnung der Position ein Stop Loss gesetzt wird. Beim Erreichen des Stop-Levels kommt es zu einer Glattstellung der Position, die daraufhin als Verlust-Trade verbucht wird.

Zu den wichtigsten Überlebensregeln im Forex Trading gehört aber genau diese Verlustbegrenzung. Wird sie unterlassen, kommt es früher oder später nicht nur aufgrund der Hebelwirkung im Forex Handel zu schmerzhaften bis existenziellen Verlusten. Verlustbegrenzung ist deshalb für jede Devisenmarktstrategie unerlässlich. Die vernünftige Begrenzung des durchschnittlichen Verlusts pro Verlust-Trade ist für den Profitfaktor immens wichtig.

Der in defizitären Trades durchschnittlich erzielte Verlust ist Bestandteil der Payoff Ratio. Durch ihn wird der Gewinn geteilt, der durchschnittlich in profitablen Positionen erzielt wird. Je mehr Verlust pro Position zugelassen wird, desto höher muss entweder der Gewinn pro Trade oder der Anteil profitabler Trades ausfallen.

Wer sich mit dem Forex Trading bislang wenig auseinandergesetzt hat könnte angesichts der vielen erhältlichen Handelssysteme die Ansicht vertreten, dass diese Zusammenhänge unwichtig seien. Wäre dem so, müsste einfach nur ein System mit hohem Profitfaktor ausgewählt und für das Forex Konto adaptiert werden.

Forex Strategie: Die Schwächen des Profitfaktors

Es gibt mehrere gute Gründe, die Zusammensetzung des Profitfaktors selbst nachzuvollziehen. Einen davon lernen Neulinge im Forex Trading schnell kennen, wenn sie an ein System mit sehr starker Payoff Ratio und geringer Trade Ratio geraten. Eine solche Strategie produziert überwiegend Verluste und lebt von seltenen, dann aber sehr großen Gewinnen. Was in der Theorie unerheblich klingt, erweist sich für Anfänger regelmäßig als Stolperfalle: Eine längere Verlustperiode ist emotional nur sehr schwer durchzustehen.

Der Profitfaktor besitzt eine weitere, gravierende Schwäche. Er berücksichtigt nicht die zeitliche Verteilung von Gewinnen und Verlusten. Das kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass eine längere Verlustperiode das gesamte Kapital aufzehrt, auch wenn wie im Forex Trading üblich mit Stop Loss gearbeitet wird. Schuld daran ist der Recovery Effekt: Verliert ein Trader 20 Prozent seines Kapitals, muss er anschließend 25 Prozent Gewinn erzielen, um wieder den ursprünglichen Kontostand zu erreichen. Bei 50 Prozent Verlust müssen später 100 Prozent Gewinn her.

Gefährlich ist der Recovery Effekt vor allem bei Forex Systemen, deren Performance einen starken Zusammenhang zur übergeordneten Marktsituation aufweist. Ein trendfolgendes System im EUR/USD z. B. liefert in seitwärts verlaufenden Märkten möglicherweise Fehlsignale am laufenden Band. Um diese Problematik abzumildern können dem System z. B. Filter vorgeschaltet werden: Steht die Ampel auf Rot, sind die Ergebnisse nicht zuverlässig.

Der Profitfaktor ist zusätzlich anfällig für Ausreißer. Wird das Backtesting nicht mit einer soliden Datenbasis durchgeführt, kann ein einziger sehr großer Gewinn die Performance optisch deutlich verbessern. Kritisch ist das vor allem, wenn ein einziger Gewinn einen sehr großen Anteil am Gesamterfolg ausmacht.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Diesen Beitrag kommentieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.