Immobilien richtig finanzieren: Baufinanzierung mit & ohne Kapital

0 200
Ratgeber: Richtige Baufinanzierung
Ratgeber: Richtige Baufinanzierung

Das Zinsniveau in Deutschland ist nach wie vor so niedrig wie nie zuvor. Mit einem entsprechenden günstigen Baukredit kann der Wunsch nach den eigenen vier Wänden preiswert und sofort realisiert werden. Da eine Baufinanzierung in der Regel über mehrere Jahrzehnte läuft, gilt es für den Häuslebauer einige Kriterien zu beachten.

Damit die Finanzierung nicht zum Alptraum wird, sollte der Kunde eine möglichst lange Zinsbindung wählen, damit er bei einem Zinsanstieg keine wesentlich höhere Kreditrate zu bedienen hat.

In der jetzigen Zeit sind die Zinsen für eine zwanzigjährige Zinsbindung nur geringfügig höher als beispielsweise bei einer zehnjährigen Zinsfestschreibung. Mit einer längeren Zinsbindung ist man unabhängiger von den Finanzmärkten.

 Um die Finanzierung so günstig wie nur irgendwie möglich zu gestalten ist
ein Baukredit im Vergleich unerlässlich. Hier wird nach den individuellen Vorgaben des Kunden der Anbieter mit dem besten Preis- Leistungsverhältnis ermittelt.

Informieren Sie sich hier zunächst umfassend und ermitteln Sie Ihren persönlichen günstigen Baukredit.

Baufinanzierung ohne Eigenkapital

Die Anfragen nach einer Baufinanzierung ohne Eigenkapital steigen in den letzten Monaten kontinuierlich an. Sie nehmen einen immer größeren Stellenwert in der privaten Wohnbaufinanzierung ein. Ein häufiger Grund hierfür ist oftmals, dass die Ansparzeit von der Ausbildung, dem Studium, oder der Familiengründung bis zur Umsetzung eines Eigenheimwunsches nicht mehr ausreicht, um genügend Eigenmittel anzusammeln. Hinzu kommt, das auch steigende Mietkosten und Lebenshaltungskosten verhindern, genügend Eigenkapital anzusparen.

Es gibt jedoch auch viele Bauherren, die bereits Kapital angesammelt haben, ihre Liquidität behalten, und sich trotzdem den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen.

Grundsätzlich spricht nichts gegen eine Finanzierung ohne Eigenkapital, der so genannten Vollfinanzierung. Problematisch kann diese jedoch werden, wenn keinerlei Rücklagen vorhanden sind. Die eigenen vier Wände müssen instand gehalten und gepflegt werden. Das verursacht auch immer wieder laufende Kosten. Diese sind nötig um einen Investitionsstau vorzubeugen.

Eine unerwartete plötzliche Arbeitslosigkeit oder auch eine Berufsunfähigkeit können hier fatale Folgen für die ganze Familie haben. Rücklagen sollten zudem auch für außerplanmäßige Ausgaben wie beispielsweise Waschmaschine, Fernseher oder ein neues Auto zur Verfügung stehen.

Bei einer Baufinanzierung ohne oder mit wenig Eigenkapital müssen Sie auch mit etwas höheren Zinskonditionen planen. Das wirkt sich direkt auf die Kreditrate aus. Zudem ist der Bedarf an Fremdkapital ebenfalls höher.

Ohne Eigenkapital finanziert werden können eigen- und fremdgenutzte Eigentumswohnungen, Einfamilienhäuser und reine Kapitalanlageobjekte. In vielen Fällen können auch die Baunebenkosten mitfinanziert werden. Auch die Kaufnebenkosten können unter Umständen über ein Darlehen geregelt werden. Allerdings bieten nicht alle Anbieter auch eine Finanzierung jenseits 100 % an.

Fazit: Auf die punktgenaue Planung kommt es an

Unabhängig davon, ob genügend Eigenkapital zur Verfügung steht, oder die Finanzierung ohne Eigenkapital realisiert werden soll: Sie sollten genau rechnen und sich von einem unabhängigen Experten beraten lassen. Dieser erstellt Ihnen einen verständlichen Vergleich Ihrer Baufinanzierung. Ferner sollten auch alternative Finanzierungsformen und kapital ersetzende Anlageformen in die Betrachtung mit einfließen.

Die Baufinanzierung bindet eine Familie oder einen anderen Investor über einen langen Zeitraum an den Darlehensgeber. Entsprechend sollte man sich umfassend informieren. Mit den besten Tipps zur Immobilienfinanzierung gelingt die Finanzierung des Kaufes oder des Neubaus am Besten.

Mit einer Immobilie Geld verdienen? Haus als Investment

Trotz überstandener Finanzkrise überlegen sich Sparer, wie sie ihr Geld gewinnbringend und sicher anlegen könnten. Interessierte Bauherren und Immobilienbesitzer sollten auch eine Geldanlage in Form einer Vermietung als Einnahmequelle näher unter die Lupe nehmen, denn nicht alle Voraussetzungen sprechen für eine gewinnträchtige Immobilienvermietung. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit sein Geld in Aktien gewinnbringend anzulegen. Zum Beispiel über Portale die Anlageempfehlungen via automatische Handelssignale abgeben.

Grundsätzlich muss die Frage beantwortet werden, ob es sich für mich lohnt, mein Geld in Immobilien anzulegen.

Wichtige Vorüberlegungen zur Geldanlage in Immobilien, sowie zahlreiche Recherchen zu Zinsbelastungen und eventueller öffentlichen Fördermittel sind abzuklären. Wer also als Anleger beim Kauf einer Immobilie zu Vermietungszwecken tückische Fallen umgehen und alles richtig machen will, sollte vor der Umsetzung seiner Pläne von der Baufinanzierung bis zur Abschreibung alles genau durchchecken. Vor einer „Schrottimmobilie“ sollten Sparer sich abschrecken lassen, wenn auch deren Anbieter noch so interessante Steuervorteile, die ein Erwerb von Wohnungen mit sich bringen soll, anpreisen.

Grundsätzlich lässt sich mit einer Immobilie gutes Geld verdienen, aber dennoch ist eine derartige Investition nicht für jeden Anleger geeignet, denn eine Immobilie ist eine mittel- bis langfristige Geldanlage.

Eine Auswahl geeigneter Objekte unter Renditegesichtspunkten sollte im Hinblick auf eine gute Standortwahl und der vorhandenen Angebote getroffen werden. Falls ein Objekt für Sie als Kapitalanlage zur Altersvorsorge gekauft werden soll oder aufgrund möglicher Steuervorteile realisiert werden will: Der Erwerb muss Ihren Wünschen genügen. Immobilien sind im Verhältnis zu anderen Anlageformen sehr wertbeständig und zudem inflationsgeschützt. Ein Baufinanzierungsrechner hilft im Vorfeld die Kosten zu kalkulieren. Grundsätzlich ist ein Immobilienerwerb ein komplexes Thema, da viele Kostenfallen sich auf den ersten Blick nicht erkennen lassen und somit die langfristige Kalkulation sprengen kann. Trotz aller Risiken ist die Investition in eine gute Immobilie aus verschiedensten Gründen nach wie vor eine der beliebtesten Anlageformen.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Diesen Beitrag kommentieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.