Northern Data das nächste Wirecard? Heftige Kritik am Konzern

0 994
Northern Data Vorwürfe
Northern Data Vorwürfe

Mit Wirecard ist vor wenigen Wochen zum ersten mal ein DAX-Konzern, eines der wertvollsten Unternehmen in Deutschland, in die Insolvenz gerutscht. Nach dem Verschwinden von 1,9 Mrd. Euro (oder dem Nie-Existent-Gewesen-Sein des Geldes) stürzte der Aktienkurs innerhalb weniger Tage von rund 100 € auf aktuell rund 1,50 € ab. Das Unternehmen hat mittlerweile Insolvenzantrag gestellt.

Der Wirecard-Skanal ist noch nicht einmal richtig kalt, da droht auch schon der nächste Börsenskandal, die deutsche Aktienlandschaft zu erschüttern: Anonyme Vorwürfe auf Twitter, Medium und einigen anderen Online-Medien werfen dem Unternehmen Northern Data AG Manipulation der Bilanz und einige andere Vergehen vor.

Nach einem starken Kursrutsch, der den Börsenwert des Unternehmens innerhalb von rund 2 Wochen halbierte, hat sich die Aktie etwa bei der 200-Tage-Linie eingependelt. Aber was ist dran an den Vorwürfen und wie geht es weiter? Die Redaktion zeigt in diesem Beitrag, wie gut oder schlimm es wirklich um Northern Data steht.

Das Geschäftsmodell von Northern Data

Die Northern Data AG wird gemeinhin als Big-Data Konzern bezeichnet. Das Unternehmen entwickelt, konzipiert und betreibt große Rechnernetze, die besonders leistungsstarke Computer miteinander vernetzen. Die Services des Unternehmens können theoretisch von verschiedenen Branchen aus aller Welt in Anspruch genommen werden – der Fokus bei Northern Data liegt aber wohl im Mining von Kryptowährungen.

Der Konzern Northern Data entstand durch die Fusion zweier kleiner Bitcoin-Unternehmen, die seither in Texas, USA, das größte Rechenzentrum für künstliche Intelligenz / AI bauen wollen, das es weltweit gibt. Anonyme Kritiker werfen Northern Data vor, dieses Rechenzentrum würde nicht einmal im Ansatz die Leistung bringen, die vom Konzern kommuniziert worden war.

Laut der Northern Data AG und dem CEO Aroosh Thillainathan ist das Geschäftsmodell von Northern Data dem Bereich Künstliche Intelligenz und High Performance Computing zuzuordnen. In diesem Bereich werden von Branchenkennern und Anlegern gleichermaßen sehr starke Wachstumsraten für die Zukunft erwartet.

Vorwürfe auf Twitter, Medium & Co.

Die Vorwürfe auf Twitter und der Blogging-Plattform Medium betreffen unter anderem die Preispolitik von Northern Data. Den Kritikern zufolge liegt der eigentliche Schwindel bei Northern Data aber im Geschäftsmodell des Anbieters. Dieser sei nämlich gar nicht aktiv im Bereich der künstlichen Intelligenz.

Kern des Geschäfts bei Northern Data sei das Vermieten von Webspace an Krypto-Miner. Diese Miner würden den Webspace und die Rechnerleistung bei Northern Data nutzen, um Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether oder andere Altcoins zu „minen“. Diese Währungen werden über komplizierte mathematische Gleichungen errechnet, für die massenhaft Rechenleistung benötigt wird.

Laut dem anonymen Bericht auf Medium, der von der Konzernspitze als „eigennützig“ und „diffamierend“ beschrieben wird, biete Northern Data gar keine Services im Bereich AI an. Stattdessen würden die Kunden einfach nur Webspace mit Rechnerleistung zu allenfalls durchschnittlichen Konditionen mieten können. Das Geschäftsmodell bei Northern Data sei stark abhängig vom Bitcoin-Preis und Kunden würden mit fragwürdigen Vertragsbedingungen geködert.

Risiken und Bewertung von Northern Data

Die Northern Data AG Aktie notiert aktuell, 20.07.2020, 13.00 Uhr, bei rund 43 €  und damit nur knapp oberhalb der 200-Tage-Linie. Vom 14. auf den 15. Juli halbierte sich der Kurs beinahe, als die ersten harten Anschuldigungen veröffentlicht wurden. Die Stellungnahme der Konzernspitze konnte praktisch nichts zur Beruhigung der Situation beitragen.

Northern Data Kursverlauf
Northern Data Kursverlauf

Für die nächsten Tage wurden von den anonymen Kritikern des Konzerns weitere Insights und Analysen angekündigt. Die fundamentale Situation von Northern Data wirkt in Anbetracht der ausgegebenen Wachstumsziele fast zu günstig, allerdings dürften Anleger seit dem Wirecard-Desaster bedeutend vorsichtiger geworden sein.

Dass anonyme Kritiker belastende Informationen über Unternehmen im Internet teilen, ist nicht neu. Bereits die deutsche Beteiligungsgesellschaft Aurelius wurde von Shortsellern mit Anschuldigungen überhäuft, die sich im Nachhinein als falsch herausstellten. Der Aktienkurs von Aurelius konnte sich jedoch bis heute nicht von den Attacken erholen.

So reagieren Anleger bei Northern Data jetzt richtig

Die letzten Wochen und Monate ging es bei Northern Data praktisch nur in eine Richtung – nämlich nach oben. Nach dem Corona-Tief Mitte März konnte sich der Nasdaq-Technologieindex auf ein neues Allzeithoch kämpfen. Auch deutsche Technologiewerte wie Bechtle, Software AG oder SAP folgten. Da passte die Stärke der Northern Data Aktie genau ins Bild.

Wer investiert ist, sollte die weitere Anlageentscheidung von der eigenen Risikoaffinität abhängig machen. Nicht-investierte Anleger verweilen an der Seitenlinie und beobachten den Strom an neuen Informationen. Sollten sich die Vorwürfe nicht bestätigen, könnte sich ein Kaufsignal bilden. Wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten sollten, dann könnte Wirecard nicht das letzten Börsendesaster sein, das das Jahr 2020 für Anleger bereithält.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Diesen Beitrag kommentieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.