Zertifikate

Zertifikate

Eine spezielle Form von Wertpapieren stellen Zertifikate dar. Diese Form der Geldanlage wurde für private Anleger entwickelt, die keine konservative Strategie verfolgen. Denn aufgrund der Tatsache, dass es sich bei Zertifikaten um Schuldverschreibungen handelt, ist im Falle einer Pleite des Emittenten der Verlust der Investition vorprogrammiert. Zwar werden die meisten Zertifikate von als zuverlässig geltenden Banken ausgegeben, doch sollten sich Anleger in Zusammenhang mit Zertifikaten immer der potenziellen Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit bewusst sein.

Zertifikate üben einen großen Reiz auf viele Anleger aus, zum einen, weil sie die Möglichkeit zur Investition in schwer zugängliche Anlagen wie Rohstoffe bieten, zum anderen, weil sie dem Käufer eine Teilhabe an der Entwicklung am Basiswert ermöglichen. Anders als bei Aktien erwirbt der Käufer von Zertifikaten kein Miteigentum am Unternehmen, viel eher partizipiert er an dessen Wertentwicklung. Das besondere daran: Je nach Ausrichtung des Zertifikats kann der Käufer sogar von fallenden Kursen profitieren.

Es gibt viele verschiedene Arten von Zertifikaten, denen die unterschiedlichsten Basiswerte – etwa Branchen, Indizes oder Währungen – zugrunde liegen:

  • Sport-Zertifikate
  • Outperformance-Zertifikate
  • Garantie-Zertifikate
  • Alpha-Zertifikate
  • Partizipationszertifikate
  • Discount-Zertifikate
  • Airbag-Zertifikate
  • Bonus-Zertifikate
  • Bandbreiten-Zertifikate

Welches für den jeweiligen Anleger das Richtige ist, hängt von dessen Risikobereitschaft ab. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die Investition in Zertifikate nur dann erfolgen sollte, wenn ein profundes Wissen über diese Art der Geldanlage vorherrscht. Das Schicksal der Investmentbank Lehman Brothers sollte jedem eine Warnung sein.