DTB

DTB / Deutsche Terminbörse

Werbung

Die Deutsche Terminbörse war der Vorgänger der EUREX, einer der größten Plattformen für Optionsscheine und Termingeschäfte weltweit. Der Handelsplatz der Deutschen Terminbörse war und ist in Frankfurt. Die Börse wurde vor etwa mehr als 25 Jahren von mehreren Banken gegründet und startete seinen Handel im Jahr 1990. Im Jahr 1993 folgte die Eingliederung in die Deutsche Börse und schließlich 1998 der Zusammenschluss mit der Schweizer Terminbörse zu EUREX.

An einer Terminbörse hat man tolle Möglichkeiten Geschäfte im Bereich der Derivate zu erzielen, praktischerweise gibt es keinen richtigen Plattform, sondern alle Geschäfte werden virtuell über Computer abgewickelt, so gibt es auch keine Verzögerung in der Ausführung der Aufträge. Durch den Einsatz von sogenannten Market-Makern war es auch zu jeder Zeit möglich, dass es entsprechende Kauf- und Verkaufsangebote gab, sodass es niemals zu Engpässen bei der Abwicklung von Geschäften kommen konnte.

Durch ein einheitliches Auftreten aller Marktteilnehmer, gab die DTB auch die Möglichkeit den gesamten Markt zu bündeln, so das es nicht mehrere Handelsplätze gab, die das gesamte Termingeschäft unübersichtlich gemacht hätten. Wichtig an dieser Stelle war auch die Transparenz durch die sichergestellt wurde, dass es nicht zu unseriösen Geschäften kam. Interessant sicherlich auch der Fakt, dass die Terminbörse ihren Kunden eigene Markenprodukte offerierte und eine offensive PR-Strategie fuhr. Durch die Integration in das System der Deutschen Börse, wurde das Termingeschäft für viele Anleger interessant.

Durch den großen Erfolg kam es dann im Jahr 1998 zum Zusammenschluss mit der Schweizer SOFTEX zur EUREX. Die EUREX kann man heute als das Maß der Dinge im europäischen Termingeschäft zählen, wo alle Arten von Derivaten (Aktien-, Aktienindex-, Zins- und EXTF-Derivate) gehandelt werden. Trotzdem ist hier vor allem bei unerfahren Anlegern Vorsicht geboten, im Dschungel der Angebote kann man einmal schnell den Überblick verlieren und auch Totalverluste sind in dem Bereich keine Seltenheit.