Diese 5 Medizintechnik Aktien sollten alle Anleger kennen

0 1.173
Die 5 wichtigsten Medizintechnik Aktien
Die 5 wichtigsten Medizintechnik Aktien

Die Menschheit wird immer älter, die Bevölkerung der Erde nimmt kontinuierlich zu und auch die Mittelschicht wächst weltweit. Die gesundheitlichen Bedürfnisse dieser Menschen rücken zunehmend in den Fokus von Anlegern. Die meisten Investoren denken aber nur an Aktien aus der Pharmabranche – diese ist jedoch bei weitem nicht der einzige Weg, um in den Gesundheitsbereich investieren zu können.

Der Bereich Medizintechnik (auch MedTech oder einfach nur Health genannt) ist seit einigen Jahren stark am wachsen, teilweise sogar stärker als bekannte Pharmariesen wie Pfizer oder Novartis. Anleger sollten die Aktien aus diesem Bereich kennen und genau prüfen, ob ein Investment in diese Unternehmen für die eigene Anlagestrategie sinnvoll erscheint.

Der Markt wird dabei zwar von großen Unternehmen dominiert, es gibt jedoch zahlreiche MidCap Aktien aus aller Welt, die über herausragendes Wachstum und eine starke Marktposition in ihrer Nische verfügen. Wer kennt nicht Johnson & Johnson oder Fresenius Medical Care? In diesem Beitrag zeigt die Redaktion die 5 wichtigsten eher unbekannteren Aktien aus dem Bereich der Medizintechnik, die Privatanleger unbedingt auf dem Schirm haben sollten.

Carl Zeiss Meditec (Deutschland)

Der Name Carl Zeiss steht eigentlich für qualitativ hochwertige Kameras, Linsen und Optikprodukte. Von der Smartphone-Kamera über Zielfernrohre bis hin zu Lasern – es gibt kaum einen Bereich in der Optik, den Carl Zeiss nicht abdeckt. Genau hier liegt auch der Fokus von Carl Zeiss Meditec. Das deutsche MidCap Unternehmen ist Spezialist für Linsen und Laser im Bereich der Medizintechnik.

Hier werden Produkte von Carl Zeiss Meditec vor allem für Operationen und Hightech-Behandlungen genutzt. Vor allem die Behandlung von Augenerkrankungen und die Untersuchung von Material mit hochwertigen Mikroskopen steht im Fokus des Unternehmens. Die Produkte von Carl Zeiss Meditec werden weltweit genutzt, dabei arbeiten aktuell nur rund 3.200 Mitarbeiter für den Konzern

Die Aktie ist aktuell vergleichsweise günstig bewertet und hat immer noch einen Risikoabschlag seit Corona. Das Wachstum ist sehr gut und das PEG-Ratio liegt unter 1. Das hohe KGV und KBV verwundern bei einer Wachstumsaktie nicht. Ein Blick auf den Chart zeigt, dass sich das Unternehmen sehr gut entwickelt. Für heimattreue Anleger ist Carl Zeiss Meditec aus dem MDax sicher eine sehr gute Wahl.

Medtronic (Irland)

Im Vergleich zu Carl Zeiss Meditec ist Medtronic ein echter Riese. Hier spezialisiert man sich nicht auf einzelne Nischen innerhalb der Medizintechnik, sondern man fertigt praktisch alles, was man für Operationen und einen Krankenhausbetrieb benötigt. Für das Unternehmen, das seinen Sitz in Dublin hat, arbeiten weltweit rund 90.000 Menschen. Medtronic ist im S&P 100 und im S&P 500 Index gelistet.

Auch wenn man von Medtronic ausgesprochen viele verschiedene Produkte findet, liegt der Fokus des Unternehmens auf hochspezialisierten Implantaten. Aktuell stammt rund die Hälfte aller weltweit eingesetzten Herzschrittmacher von Medtronic. Zu den weiteren bekannten Produktkategorien aus dem Hause Medtronic gehören Insulinpumpen, Neurostimulatoren und Defibrillatoren.

Medtronic wächst sehr stark und ist dafür ausgesprochen günstig bewertet. Das KGV beträgt ca. 30 und das KBV liegt bei unter 3. Mit einem starken erwarteten Wachstum von über 70 % erzielt diese Aktie ein gegenwärtiges PEG-Ratio von rund 0,25. Bei einer Ausschüttungsquote von 66 % erreicht Medtronic eine Dividendenrendite von knapp über 2 %. Diese Aktie ist ein heißer Tipp für praktisch jedes Depot.

Stryker (USA)

Die Aktie von Stryker sieht aus wie eine echte Champion-Aktie. Der Chart des Mischkonzerns bewegt sich bei langfristiger Betrachtung von links unten nach rechts oben, Korrekturen oder Dellen im Chartbild gibt es kaum. Das ist der breiten Diversifikation des Produktportfolios geschuldet: Stryker produziert praktisch alle Gerätschaften und Produkte, die man in einem Krankenhaus benötigt.

Von Tragen und Transportprodukten über Patientenbetten bis hin zu Implantaten und mehr – bei Stryker bekommt man einfach alles. Das Unternehmen, das ursprünglich als Produzent für orthopädische Produkte gegründet worden war, verfügt über eine ausgezeichnete Stellung um Markt und wächst kontinuierlich. Theoretisch wäre es möglich, ein Krankenhaus nur mit Produkten von Stryker aufzubauen.

Die Bewertung des Unternehmens ist aktuell immer noch günstig. Das KBV von 5,5 und das KGV von 44,5 zeigen zwar eine Überbewertung an, auf Grund des starken Wachstums liegt das erwartete KGV nur noch bei knapp über 21. Das PEG-Ratio liegt bei knapp 0,2. Anleger, die noch nicht investiert sind, sollten die Aktie genau beobachten. Mittelfristig dürfte Stryker zu den Gewinnern in der Branche gehören.

Danaher (USA)

Der Konzern Danaher ist Anlegern in Deutschland nur selten ein Begriff. Das Unternehmen stellt sich nach außen als Mischkonzern dar, tatsächlich liegt jedoch ein Schwerpunkt des Konzerns in der Medizintechnik. Produkte aus den Bereichen Zahnmedizin, Optik und Implantologie werden von Danaher genau so angeboten wie Messtechnik und Biotechnologie.

Die Aktie von Danaher steht im Chartbild der Aktie von Stryker in nichts nach. Das liegt in diesem Falle vor allem am Danaher Business System. Diese besondere Methode der Unternehmensführung ist auf die Übernahme von Firmen ausgerichtet, bei denen in der Folge der Fokus auf Kundennutzen, Qualität und in der Folge auf Rendite gerichtet ist. Aus diesem Grund ist Danaher bedeutend profitabler als vergleichbare Unternehmen.

Bei Danaher gibt es keinen Risikoabschlag seit der Coronakrise mehr, die Aktie springt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Die Bewertung ist mit einem KBV von 4,5 und einem KGV von über 44 zwar optimistisch, das hohe Wachstum rechtfertigt diese Bewertung aber allemal. Das erwartete PEG-Ratio liegt aktuell bei unter 1 und zeigt daher eine Unterbewertung an. Bei einer Ausschüttungsquote von nur 15 % erreicht Danaher eine Dividendenrendite von immerhin 0,34 %.

Siemens Healthineers (Deutschland)

Der Konzern Siemens aus Deutschland dürfte jedem Anleger bekannt sein. Entsprechend gehört auch die Aktie des Spin-Offs Siemens Healthineers zu den bekannteren Medizintechnik Aktien in Deutschland. Unter dem Konzern Siemens Healthineers (eine Kombination aus „Health“, „Engineer“ und „Pioneer“) werden alle Aktivitäten von Siemens im Bereich der Medizintechnik gebündelt.

Der Fokus bei Siemens Healthineers liegt dabei auf der Labortechnik und der Diagnosetechnik. Hier kann ein Technik-Konzern wie Siemens seine volle Stärke ausspielen. Ähnlich ist es auch beim Konkurrenten General Electric, der seine Medizintechnik-Sparte jedoch nicht ausgegliedert hat. Siemens Healthineers steht in direkter Konkurrenz zu Fresenius Medical Care und Philips, sowie anderen Medtech-Unternehmen.

Die Bewertung von Siemens Healthineers ist aktuell relativ günstig. Die Aktie hat noch einen Corona-bedingten Risikoabschlag von über 15 % seit dem 52-Wochen-Hoch. Das KBV liegt bei 4 und das KGV bei über 26, durch das solide Wachstum dürfte sich dieses jedoch auf knapp unter 21 absenken. Das PEG-Ratio von 0,8 und die Dividendenrendite von 2 % bei einer Ausschüttungsquote von ca. 55 % machen diese Aktie zu einer sehr guten Wahl im Moment.

Hinweis: Dieser Artikel dient lediglich der Information. Die Inhalte stellen keinerlei Empfehlung zum Kauf einer oder mehrerer Titel dar. Der Autor dieses Artikels ist unmittelbar und / oder mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Danaher, Stryker.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Diesen Beitrag kommentieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.