Diese 4 Aktien profitieren vom Wasserstoff-Hype

0 1.059
Die besten Wasserstoff-Aktien
Die besten Wasserstoff-Aktien

Regierungen auf der ganzen Welt haben ihren Volkswirtschaften eine Energiekur verordnet. Herkömmliche Energieträge wie Kohle, Gas und Erdöl sollten künftig keine große Rolle mehr spielen. Die Elektromobilität war insbesondere in Deutschland und den USA lange Zeit das Mittel der Wahl. Doch batteriebetriebene Fahrzeuge haben auch Nachteile.

Die sogenannten BEVs (Battery Electric Vehicles) bestehen zwar aus deutlich weniger Bauteilen als ein Verbrenner und sind statistisch gesehen sehr sicher. Die Batterietechnik ist jedoch fehleranfällig, teuer und forschungsintensiv. Auch die Förderbedingungen für die in Batterien noch benötigten seltenen Erden sind nicht frei von Kritik.

Insbesondere in Zentraleuropa gibt es daher eine immer größer werdende Fangemeinde einer anderen Speichertechnik für Energie: Wasserstoff. Aktionäre sollten diesen Trend im Auge behalten und sich frühzeitig positionieren. Wir zeigen in diesem Beitrag, welche Wasserstoff-Aktien vom Hype um diese Antriebsart profitieren könnten.

NEL ASA (Norwegen)

Das norwegische Unternehmen NEL ASA wurde insbesondere in den US-amerikanischen Medien bekannt, weil viele junge Trader (man spricht von der Robinhood-Generation, benannt nach dem populären Discount-Broker) die Aktie kauften. Das schon 1927 gegründete Unternehmen hat sich zu einem der Top-Picks im Wasserstoffsektor gemausert.

NEL ist ein Konzern, der verschiedene Technologien rund um die Herstellung, die Speicherung und die Nutzung von Wasserstoff anbietet. Weil Wasserstoff viel Energie in der Produktion benötigt und unter hohem Druck gespeichert werden muss, benötigt es spezielle Technologien. Diese werden vom norwegischen Spezialisten NEL geliefert.

Während der Kurs noch im Januar 2019 bei weniger als 50 Cent pro Aktie lag, notiert das Papier aktuell bei rund 1,80 €. Die steile Entwicklung des Charts setzte insbesondere nach dem Corona-Tief Mitte März ein, als sich die NEL Aktien auf unter 80 Cent verbilligten. Die Aktie ist hoch risikobehaftet, dieser Titel ist also nur etwas für risikoliebende Zocker.

Ballard Power (Kanada)

Dass es nicht immer Aktien aus Europa oder den USA sein müssen, das beweist der kanadische Wasserstoff-Spezialist Ballard Power. Verschiedene Technologien und Lösungen zur Gewinnung, Nutzung und Speicherung von Wasserstoff werden von diesem Unternehmen angeboten.

Zum Höhepunkt der Dotcom-Blase um 2000 herum war die Aktie stolze 145 € wert. Aktuell notiert Ballard Power bei knapp über 12 Euro. Der Wasserstoff-Hype hat dem Unternehmen, dessen Aktien lange Zeit nur rund 2 – 3 Euro wert waren, neuen Auftrieb verliehen. Dabei haben sich die Fundamentaldaten der letzten Jahre kaum verändert.

Wie die meisten Unternehmen aus dem Wasserstoff-Bereich erzielt Ballard Power (aktuell) keinen Gewinn. Zwar liegt die Eigenkapitalquote mit knapp 75 % bei einem sehr hohen Wert und der Umsatz des Unternehmens steigt kontinuierlich. Ein echter Bluechip ist diese  Aktie aber nicht. Auch hier sollten risikoaverse Anleger Vorsicht walten lassen.

PowerCell (Schweden)

Aus Schweden kommt nicht nur der bekannte Autobauer Volvo, sondern auch ein kleines aber feines Unternehmen aus der Wasserstoff-Branche namens PowerCell. Dieses Unternehmen entstand im Jahre 2008 inmitten der Finanzkrise als Ausgründung des Autoherstellers Volvo. Heute ist PowerCell eigenständig an der Börse notiert.

Das Unternehmen aus Göteborg ist Spezialist für die Entwicklung, die Konzeption und die Herstellung von Brennstoffzellen. Diese Brennstoffzellen dienen in einem Wasserstoffauto als Energielieferant, da hier die elektrische Energie für den Elektromotor aus dem Wasserstoff gewonnen wird.

Seit dem Börsengang im Jahre 2017 hat sich der Kurs des Schwedischen Unternehmens praktisch nur nach oben bewegt – mit einer kleinen Delle im März 2020 durch Covid-19. Die Bewertung des Unternehmens ist durch keinerlei Fundamentaldaten zu rechtfertigen, das Unternehmen wird nach den Perspektiven der Technologie bewertet – hohes Risiko, hohe Chancen!

Air Liquide (Frankreich)

Wer bei der Investition in Wasserstoff-Aktien nicht auf kleine und oftmals unrentable Unternehmen setzen möchte, der kann auch ein LargeCap Unternehmen kaufen: den französischen Gasspezialisten Air Liquide. Das Unternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 21 Mrd. Euro gehört neben dem deutschen Konzern Linde zu den größten Produzenten für Industriegase.

Grundsätzlich war der Markt für Wasserstoff und entsprechende Technologien bisher zu klein, um für große Player relevant zu sein. Das könnte sich jedoch bald ändern. Air Liquide erzielt bereits weit über 60 % des Konzernumsatzes mit Industriegasen für die Großindustrie und das Gewerbe. Entsprechendes Know-How für Wasserstoff ist also vorhanden.

Air Liquide verfügt über eine Marktkapitalisierung von stolzen 65 Mrd. Euro und eine Eigenkapitalrendite von rund 12 %. Mit einem KBV von rund 3,6, einem KGV von knapp 30 und einem Peg-Ratio von ca. 1,2 ist die Aktie als Wachstumstitel fair bewertet. Wer mit einem Bluechip vom Wasserstoff-Hype profitieren möchte, der kann hier zuschlagen.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Diesen Beitrag kommentieren

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.